Aus der Art, wie das Kind spielt, kann man erahnen, wie es als Erwachsener seine Lebensaufgabe ergreifen wird.
Rudolf Steiner

Herzlich willkommen beim Internetauftritt der Vereinigung der Waldorfkindergärten NRW

Zusammenarbeit der Waldorfkindertagesstätten in NRW

Waldorfpädagogik ist die gemeinsame Grundlage der Kindergärten, die in der Vereinigung der Waldorfkindergärten Mitglied sind.

Die Aufgabe der Mitglieder im Rahmen der Gemeinschaft ist es, Kindheit zu schützen, die Pädagogik zeitgemäß weiterzuentwickeln und nach außen und innen zu vertreten, entsprechend dem Leitbild der Vereinigung der Waldorfkindergärten.

Damit diese Ziele erreicht werden können, hat sich die Vereinigung der Waldorfkindergärten in der Region NRW für eine neue Form der Zusammenarbeit bewusst entschieden. Die vielen einzelnen Aktivitäten, Wünsche und Bedürfnisse können so in den verschiedenen Arbeitszusammenhängen und Gremien aufgegriffen und bearbeitet werden.
Das Ziel der Zusammenarbeit ist, durch aktive Vernetzung der Kindergärten untereinander, die vorhandenen Kompetenzen effizient zu nutzen, um somit unsere Vereinigung immer wieder lebendig werden zu lassen. Die Kooperation von Waldorfkindertagesstätten in NRW erfolgt in örtlich-nachbarschaftlichen teilregionalen- Vernetzungsstrukturen. Diese bilden die Basis für die Zusammenarbeit.

DIE SOZIALITÄT IM BIENENSTOCK

In diesem Artikel werden das weisheitsvolle Zusammenwirken im Bienenstock und ihre Sozialgestalt beschrieben, können wir als Menschen doch viel von diesem kleinen Sonnen- und Wärmewesen lernen…

Die Bienen sind neben Hummeln und Schmetterlingen die einzigen Tiere, die bei der Nahrungsaufnahme nichts zerstören, im Gegenteil: je öfters eine Bienen eine Blüte besucht, desto anregender ist die Wirkung auf ihre Frucht- und Samenbildung und die Frucht gedeiht prächtiger.
Aufgrund ihrer Bestäubungsleistung ist die Bienen das drittwichtigste Tier in unserem Ökosystem.

Gruppengröße – Gruppenformen für die Kindertagesbetreuung im Waldorfkindergarten.

Ein Fachkreis von Waldorfpädagoginnen beschäftigte sich mit der Frage, wie unter den gegebenen Rahmenbedingungen Varianten von Differenzierungsgruppen die Alltagsgestaltung für Kinder und Erzieher: innen entlasten könnten. Die Kollegien interessieren sich für ein variables System, um den Bedürfnissen der Kinder besser gerecht zu werden und die Gesundheit der Erzieherinnen zu schützen.
Dazu erhalten sie einen Einblick in die Themenwerkstatt Gruppengröße und Gruppenformen aus der Teilregion Ostwestfalen – Lippe.

Corona-Pandemie als Chance für die Waldorfkindergärten?!

Bericht aus der Fachberatung mit Schwerpunkt Trägerberatung
Die Corona Virus hat viele Veränderungen in unser Leben gebracht. Das soziale Gefüge und die Wirtschaft wurden komplett auf dem Kopf gestellt. Von einem Tag auf den Anderen waren alte und liebgewonnene Gewohnheiten, gefestigte Strukturen aufgebrochen und damit letztendlich unsere Arbeitswelt stark verändert.

Der neue Fortbildungskalender ist da!

Die Herausforderung der Pandemie steigert die Anfälligkeit der psychischen Gesundheit. Das erfordert seitens der Fachkräfte einen sensiblen und bewussten Umgang mit den Kindern.

Die Sozialorganisation des Waldorfkindergartens – gemeinschaftlich Verantwortung tragen und teilen (Zusammenfassung des Fachtages mit Philipp Reubke)

Thema: Die Sozialorganisation des Waldorfkindergartens – gemeinschaftlich
Verantwortung tragen und teilen
21. August 2021, 09:30 Uhr bis 15:30 Uhr, Bochum Wattenscheid, Widar – Schule
Impulsreferat: Philipp Reubke

Zusammenfassung (aus dem der Veranstaltung zugrundeliegenden Aufsatz von Philipp Reubke):
In einem Leitungskreis müssen mitarbeiten, die das pädagogische Tagesgeschäft machen oder zumindest muss eine genügend große Anzahl von ihnen auch mit dabei sein und die für die Trägerschaft Verantwortlichen Eltern (Vereinsvorstand) oder hauptamtliche professionelle Angestellte (z.B. der Geschäftsführende Vorstand).
Drei wichtige Gesichtspunkte für einen Leitungskreis einer pädagogischen Einrichtung sind

Aus der Art, wie das Kind spielt, kann man erahnen, wie es als Erwachsener seine Lebensaufgabe ergreifen wird.
Rudolf Steiner

Herzlich willkommen beim Internetauftritt der Vereinigung der Waldorfkindergärten NRW

Zusammenarbeit der Waldorfkindertagesstätten in NRW

Waldorfpädagogik ist die gemeinsame Grundlage der Kindergärten, die in der Vereinigung der Waldorfkindergärten Mitglied sind.

Die Aufgabe der Mitglieder im Rahmen der Gemeinschaft ist es, Kindheit zu schützen, die Pädagogik zeitgemäß weiterzuentwickeln und nach außen und innen zu vertreten, entsprechend dem Leitbild der Vereinigung der Waldorfkindergärten.

Damit diese Ziele erreicht werden können, hat sich die Vereinigung der Waldorfkindergärten in der Region NRW für eine neue Form der Zusammenarbeit bewusst entschieden. Die vielen einzelnen Aktivitäten, Wünsche und Bedürfnisse können so in den verschiedenen Arbeitszusammenhängen und Gremien aufgegriffen und bearbeitet werden.
Das Ziel der Zusammenarbeit ist, durch aktive Vernetzung der Kindergärten untereinander, die vorhandenen Kompetenzen effizient zu nutzen, um somit unsere Vereinigung immer wieder lebendig werden zu lassen. Die Kooperation von Waldorfkindertagesstätten in NRW erfolgt in örtlich-nachbarschaftlichen teilregionalen- Vernetzungsstrukturen. Diese bilden die Basis für die Zusammenarbeit.

DIE SOZIALITÄT IM BIENENSTOCK

In diesem Artikel werden das weisheitsvolle Zusammenwirken im Bienenstock und ihre Sozialgestalt beschrieben, können wir als Menschen doch viel von diesem kleinen Sonnen- und Wärmewesen lernen…

Die Bienen sind neben Hummeln und Schmetterlingen die einzigen Tiere, die bei der Nahrungsaufnahme nichts zerstören, im Gegenteil: je öfters eine Bienen eine Blüte besucht, desto anregender ist die Wirkung auf ihre Frucht- und Samenbildung und die Frucht gedeiht prächtiger.
Aufgrund ihrer Bestäubungsleistung ist die Bienen das drittwichtigste Tier in unserem Ökosystem.

Gruppengröße – Gruppenformen für die Kindertagesbetreuung im Waldorfkindergarten.

Ein Fachkreis von Waldorfpädagoginnen beschäftigte sich mit der Frage, wie unter den gegebenen Rahmenbedingungen Varianten von Differenzierungsgruppen die Alltagsgestaltung für Kinder und Erzieher: innen entlasten könnten. Die Kollegien interessieren sich für ein variables System, um den Bedürfnissen der Kinder besser gerecht zu werden und die Gesundheit der Erzieherinnen zu schützen.
Dazu erhalten sie einen Einblick in die Themenwerkstatt Gruppengröße und Gruppenformen aus der Teilregion Ostwestfalen – Lippe.

Corona-Pandemie als Chance für die Waldorfkindergärten?!

Bericht aus der Fachberatung mit Schwerpunkt Trägerberatung
Die Corona Virus hat viele Veränderungen in unser Leben gebracht. Das soziale Gefüge und die Wirtschaft wurden komplett auf dem Kopf gestellt. Von einem Tag auf den Anderen waren alte und liebgewonnene Gewohnheiten, gefestigte Strukturen aufgebrochen und damit letztendlich unsere Arbeitswelt stark verändert.

Der neue Fortbildungskalender ist da!

Die Herausforderung der Pandemie steigert die Anfälligkeit der psychischen Gesundheit. Das erfordert seitens der Fachkräfte einen sensiblen und bewussten Umgang mit den Kindern.

Die Sozialorganisation des Waldorfkindergartens – gemeinschaftlich Verantwortung tragen und teilen (Zusammenfassung des Fachtages mit Philipp Reubke)

Thema: Die Sozialorganisation des Waldorfkindergartens – gemeinschaftlich
Verantwortung tragen und teilen
21. August 2021, 09:30 Uhr bis 15:30 Uhr, Bochum Wattenscheid, Widar – Schule
Impulsreferat: Philipp Reubke

Zusammenfassung (aus dem der Veranstaltung zugrundeliegenden Aufsatz von Philipp Reubke):
In einem Leitungskreis müssen mitarbeiten, die das pädagogische Tagesgeschäft machen oder zumindest muss eine genügend große Anzahl von ihnen auch mit dabei sein und die für die Trägerschaft Verantwortlichen Eltern (Vereinsvorstand) oder hauptamtliche professionelle Angestellte (z.B. der Geschäftsführende Vorstand).
Drei wichtige Gesichtspunkte für einen Leitungskreis einer pädagogischen Einrichtung sind